Spitzensport & Studium

Duale Karriere - Top Performance

Ein Studium mit dem Spitzensport unter einen Hut zu bringen ist für viele Top-Athleten eine echte Herausforderung. Es ist uns ein Anliegen, die Spitzensportlerinnen und -Sportler auf diesem Weg zu begleiten und mögliche Hürden abzubauen, damit ein Miteinander von Hochschule und Spitzensport besser möglich ist.

Selbstverständlich gilt es trotz sportlichem Engagement, keine Abstriche bei den schulischen Leistungen zu machen. Dieses Commitment von Seiten der Spitzensportlerinnen und Spitzensportler ist wichtig. Im Gegenzug können Universitäten und Hochschulen Möglichkeiten bieten, das Studium flexibler zu gestalten und individuell zu planen.

Folgende Anlaufstellen kann der Hochschulstandort Zürich Spitzensportlerinnen und Spitzensportler anbieten: 

Die ETH Zürich unterstützt spitzensporttreibende Studierende, um Studium und Sport vereinbaren zu können.
Bedingung für eine gewisse Studienflexibilisierung ist aber der Besitz einer Swiss Olympic Card (mindestens "Talent Card"), oder ausnahmsweise eine Bestätigung des jeweiligen Sportverbandes, welche die Zugehörigkeit in der Nationalmannschaft oder im Kader einer Top-Liga, z.B. NLA eines Mannschaftssports, aufweist.
Für ausgewiesene Spitzensportlerinnen und Spitzensportler soll eine möglichst optimale Abstimmung von Studium und Spitzensport ermöglicht werden. Es werden aber keine Konzessionen bei Studien- und Prüfungsanforderungen gemacht. In der Stellungnahme des Prorektors Studium sind die Ausnahmemöglichkeiten und Entscheidungskriterien zu finden.

  • Mehr Infos zu Gesuchstellung und Möglichkeiten Ausnahmeregelung (z.B. für die Prüfungsablegung oder für eine Verlängerung der maximalen Studiendauer):
    Website ETH "Spitzensport und Studium"
  • Kontakt bei Unklarheiten oder Fragen:
    Dr. Andrea Schrott, Leiterin Studienadministration an der ETH Zürich 

An der Universität Zürich gibt es bisher keine speziellen Richtlinien für ausgewiesene Spitzensportlerinnen und Spitzensportler. Die Universität Zürich ist bestrebt, für Spitzensportlerinnen und Spitzensportler klare Prozesse zu organisieren. Die entsprechenden Arbeiten sind im Gange.
Bis auf weiteres können Anfragen / Gesuche (Voraussetzung Swiss Olympic Card) an Herrn Ulrich Frischknecht gestellt werden.

Die Zürcher Fachhochschule ZFH setzt sich aus den drei staatlichen Hochschulen, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAWZürcher Hochschule der Künste ZHdK und der Pädagogischen Hochschule Zürich PHZH sowie der privaten Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ zusammen. Mit über 18'000 Studierenden zählt sie zu den grössten Fachhochschulen der Schweiz.

Die Studiumsmöglichkeiten für Spitzensportlerinnen und Spitzensportler sind an jeder Hochschule verschieden:

Pädagogische Hochschule Zürich PHZH

  • Es gibt keine speziellen Richtlinien für ausgewiesene Spitzensportlerinnen und Spitzensportler an der PHZH. Die PHZH empfiehlt deren Website für die Info zu den verschiedenen Studiengängen und verweist auf gewisse Möglichkeiten eines Teilzeitstudiums / individuelle Studiumsplanung. Es ist in jedem Fall mit Pflichtmodule und Praktika zu rechnen.
    Bei Fragen ist die Infoline zu wählen: Tel. +41 43 305 44 44 oder infoline@phzh.ch

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW

  • Die ZHAW hilft talentierten Sportlerinnen und Sportlern, ihr Studium und den Spitzensport unter einen Hut zu bringen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Flexibilisierung beim Erbringen der Studien- und Prüfungsleistungen; Abstriche bei den studienbezogenen Leistungen können hingegen nicht gemacht werden. 
    Kontaktberatung@zhaw.ch

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

  • Es gibt keine speziellen Richtlinien für ausgewiesene Spitzensportlerinnen und Spitzensportler an der ZHDK. Anlaufstelle für Fragen rund um die Vereinbarkeit von Studium und Karriere bildet die Fachstelle für Gleichstellung und Diversity

Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ

  • Es gibt keine speziellen Richtlinien für ausgewiesene Spitzensportlerinnen und Spitzensportler an der ZHW. Für mehr Infos verweisen wir auf deren Website: "Der Entscheid, welches Studium an welcher Hochschule man absolvieren soll, fällt nicht immer leicht. Das Angebot ist zum Teil breit und lässt sich nicht immer einfach vergleichen. Aus diesem Grund stehen wir Ihnen an öffentlichen Informationsanlässen, aber auch an persönlichen Beratungsgesprächen gerne zur Verfügung."

 

Der Start in ein Studium ist für jeden Maturanden eine Herausforderung – für einen Nachwuchssportler oder eine Nachwuchssportlerin stellt sich zudem die Frage:

Ist die Absolvierung des gewünschten Studiengangs neben meinem Leistungssport-Engagement überhaupt realistisch?

Am besten kann diese Frage ein/e studierende/r Spitzensportler/in im gleichen Studienfach beantworten. Deshalb möchten wir Nachwuchsportler/innen und studierende Spitzensportler/innen über das Mentoring-Programm Spitzensport und Studium Kanton Zürich vernetzen. Das Mentoring-Programm wird vom Sportamt Kanton Zürich finanziell unterstützt.

Hilfe benötigt? 
Du bist Nachwuchssportler, möchtest im HS 2018 dein Studium an einer der Zürcher Hochschulen aufnehmen und benötigst Hilfe bei der Planung deines Studiums parallel zum Sport? Melde dich via Formular für das Mentoring-Programm Spitzensport und Studium Kanton Zürich an!

Aktiv als Mentor-/in?
Du bist Spitzensportler, studierst an einer Zürcher Hochschule und bist bereit deine Erfahrungen im Studium an eine/n Nachwuchssportler/in weiterzugeben? Melde Dich bei Marilen Matter Graf

Den Spitzensport mit einem Hochschulstudium zu verbinden, stellt für viele Studierende eine grosse Herausforderung dar. Gemäss der SPLISS-Studie von 2011 schätzen 60 Prozent der studierenden Spitzensportlerinnen und Spitzensportler die allgemeine Unterstützung auf tertiärer Ausbildungsstufe als mässig mangelhaft oder schlecht ein (für mehr Details vgl. Facts and Figures ). Die Swiss University Sports Federation SUS (Dachverband aller Schweizer Hochschulsportorganisationen, u.a. auch ASVZ) setzt sich dafür ein, diese Situation zu verbessern:

Swiss University Sports führte im Zeitraum von Januar 2015 bis Juni 2017 das Projekt zur besseren Koordination von Spitzensport und Studium an öffentlichen Hochschulen in der Schweiz durch, beauftragt durch Swiss Olympic. Bislang umgesetzte Massnahmen sind (für mehr Details vgl. Factsheet):

Es besteht weiterhin Bedarf, diese Thematik zu bearbeiten, so wurde im Sommer 2017 das Projekt in ein Programm Spitzensport und Studium Swiss Olympic (in Zusammenarbeit mit Swiss University Sports) mit Laufzeit bis 2020 überführt. Neben der Weiterführung der bisherigen Aufgaben (u. a. Stärkung des Netzwerks der Koordinationspersonen „Spitzensport und Studium“, Förderung von geeigneten Studienlösungen) wird es darum gehen, die Youth Olympic Games 2020 in Lausanne (YOG) und vor allem die Winteruniversiade 2021 in der Zentralschweiz für das Thema zu nutzen. 

Bei Swiss Olympic zeichnet Simon Niepmann (Athleten- und Karrieresupport) für die Umsetzung des Programm verantwortlich,  gemeinsam mit Marilen Matter Graf (Swiss University Sports). 

Partner Spitzensport und Studium

Programm Spitzensport & Studium

Marilen Matter Graf
Spitzensport und Studium Beratungen Hochschulstandort Zürich

Seite teilen